Introducing the 2024 PKI & Digital Trust Report     | Download the Report

Manuelle vs. automatisierte Zertifikatsverwaltung

Verwaltung der Maschinenidentität

Die Verwaltung von X.509-Zertifikaten umfasst die Prozesse und Verfahren für den Erwerb, die Bereitstellung, die Erneuerung und den Widerruf von Zertifikaten in einem Netzwerk aus verbundenen Anwendungen, Servern, Systemen oder anderen Netzwerkteilen. Praktisch alle Browser-Clients und Serveranwendungen prüfen die Gültigkeit des Zertifikats, bevor sie eine Verbindung mit der angegebenen Domäne herstellen. Wenn ein Webbrowser ein abgelaufenes Zertifikat feststellt, wird der Benutzer durch eine Meldung vor einem unsicheren Server gewarnt.

Einige Browser erlauben es dem Benutzer, die Verbindung zu der Website fortzusetzen, indem er die Eingabeaufforderung durchklickt, während Benutzer hinter einer Firewall möglicherweise vollständig blockiert werden. Diese Warnungen verwirren den durchschnittlichen Internetnutzer oft und veranlassen einige von ihnen, den Ruf des Unternehmens, das sie zu besuchen versuchen, in Frage zu stellen.

Vertrauen macht den Unterschied in der Welt des Online-Geschäfts. Investitionen in Kundenschutztechnologien sind entscheidend für den Erfolg digitaler Transaktionen und das Hosting einer E-Commerce-Website. Die funktionale Anwendung von SSL Zertifikaten und die effektive Positionierung und Verwendung von Vertrauensmarken sind bewährte Methoden zur Herstellung von Verbrauchersicherheit. Der Sicherheitsstandard SSL/TLS bietet in den meisten Fällen die Möglichkeit, die Sicherheit der elektronischen Kommunikation zu schützen und Verbraucher und Partner zu informieren.

Einfach ausgedrückt: Wenn Nutzer das vertraute Vorhängeschloss-Symbol sehen, vertrauen sie darauf, dass ihre sensiblen und vertraulichen Informationen geschützt sind.

Die Bedeutung einer automatisierten Zertifikatsverwaltung

Die meisten Webbrowser zeigen zwar eine Warnmeldung an, wenn sie auf ein abgelaufenes Zertifikat stoßen, aber das verwirrt die Endnutzer nur, da sie schließlich an der Glaubwürdigkeit der Website selbst zweifeln. Einige Anwendungen brechen Verbindungen sogar abrupt ab, wenn sie auf abgelaufene Zertifikate stoßen, was wiederum kein gutes Omen für die Zuverlässigkeit des Dienstes ist. All dies kann zu Umsatzeinbußen führen und letztlich den Markenwert des Dienstes beeinträchtigen. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, eine automatisierte Lösung für digitale Zertifikate in Ihrem Unternehmen zu implementieren.

Wie weit ist Ihr automatisiertes Zertifikatsmanagement? 

Obwohl digitale Zertifikate zuverlässig funktionieren, wenn sie richtig konfiguriert und bereitgestellt werden, automatisieren viele Unternehmen ihre Zertifikatsverwaltungsprozesse nicht. Einige Unternehmen halten es für notwendig, die von der Branche empfohlenen Best Practices fein abzustimmen, um verschiedenen PKI-Anwendungsfällen innerhalb der Grenzen ihrer spezifischen PKI-Standards und -Richtlinien gerecht zu werden.

Obwohl zahlreiche Sicherheitsspezialisten, wie z. B. NIST, Anleitungen für Unternehmen zur Automatisierung der Zertifikatsverwaltung veröffentlichen, um menschliche Fehler zu minimieren und die Effizienz zu maximieren, ist es immer noch üblich, dass einige Unternehmen Ad-hoc-Prozesse anwenden, die es den Benutzern ermöglichen, Certificate Signing Requests (CSR) zu erstellen und Zertifikate manuell auszustellen.

Unabhängig vom Anwendungsfall muss der Lebenszyklus des Zertifikats sorgfältig verwaltet werden. Im Folgenden werden typische Phasen des Lebenszyklus eines digitalen Zertifikats beschrieben:

  • Antrag oder Erneuerung: Der Erstantrag für ein signiertes digitales Zertifikat oder die Erneuerung eines Zertifikats läuft ab.
  • Genehmigung: die Genehmigung oder Ablehnung eines Antrags auf der Grundlage der vorgelegten Informationen.
  • Erstellung und Bereitstellung: die Erstellung und Verteilung eines digitalen Zertifikats mit den gewünschten Attributen.
  • Verwendung und Überwachung der Konfiguration des Zertifikatsservers, Echtzeit-Überwachung und Berichterstattung über den Zertifikatsstatus und die Zeit bis zum Ablauf der Gültigkeit.
  • Widerruf: Ein digitales Zertifikat kann aus den folgenden Gründen widerrufen werden:
    • Schlüssel kompromittiert
    • CA kompromittiert
    • SSL ersetzt
    • Wechsel des Domaininhabers
    • Nicht genutzte Domäne

Was passiert, wenn Ihr digitales Zertifikat widerrufen wird oder abläuft?

Der Widerruf und die Erneuerung von Zertifikaten sind wesentliche Aufgaben der Zertifikatsverwaltung. Die CA stellt ein Zertifikat mit einer begrenzten Gültigkeitsdauer aus. Das Zertifikat kann jedoch vor Ablauf der Gültigkeitsdauer aufgrund einer Kompromittierung des Schlüssels ungültig werden.

In einem solchen Fall muss das Zertifikat widerrufen und vor Ablauf der Gültigkeit erneuert werden. Ein weiterer Grund für den Widerruf eines Zertifikats vor Ablauf der Gültigkeitsdauer ist eine Änderung des Namens des Benutzers, des Unternehmens oder anderer Informationen im Zertifikat.

Der Widerruf eines solchen Zertifikats erfolgt entweder manuell oder automatisch über eine Zertifikatswiderrufsliste. Das unerwartete Ablaufen oder der Widerruf eines einzelnen Zertifikats kann für ein Unternehmen völlig vermeidbare Sicherheitsrisiken, Umsatzeinbußen und potenziellen Markenschaden bedeuten. Wenn ein Zertifikat abläuft, funktioniert der Authentifizierungsprozess nicht mehr, weil die Überprüfung der Zertifikate fehlschlägt, was zu einer Unterbrechung der Anwendungen oder in extremen Fällen zu Ausfällen von IT-Diensten führen kann.

In einer von Keyfactor gesponserten Studie aus dem Jahr 2020 befragte das Ponemon Institute 596 IT- und IT-Sicherheitsexperten in den Vereinigten Staaten und stellte fest, dass 74 % der Befragten angaben, dass digitale Zertifikate unvorhergesehene Ausfallzeiten verursachen. Während 46 % der Befragten glauben, dass die oberste Priorität bei der Minimierung des Risikos ungesicherter digitaler Identitäten darin besteht, das Ablaufdatum zu kennen.

Eine weitere häufige Ursache für zertifikatsbezogene Serverausfälle sind menschliche Fehler bei der manuellen Verwaltung von Zertifikaten.

Falsch verwaltete Zertifikate können es Hackern ermöglichen, Inhalte zu fälschen oder Denial-of-Service-, Phishing- und Man-in-the-Middle-Angriffe durchzuführen. Um sich als öffentliche Domänen, Anwendungen und vertrauenswürdige Netzwerke auszugeben, infiltrieren Angreifer öffentliche oder interne Zertifizierungsstellen und stellen nicht autorisierte gefälschte Zertifikate aus. Nun sind alle in der Vertrauenskette dieser Zertifizierungsstelle ausgestellten Zertifikate kompromittiert und müssen zurückgezogen werden, da sie keine nachprüfbare Integrität mehr aufweisen.

Risiken der manuellen Zertifikatsverwaltung

Wenn wachsende Unternehmen Ad-hoc- und manuelle digitale Verwaltungsansätze verwenden, die in der Regel je nach Abteilung und Funktion variieren, kann der Bestand schnell zu groß werden, um die Sicherheit vor Unterbrechungen zu gewährleisten.

Leider kann die Tabelle selbst nicht automatisch auf der Grundlage neuer Informationen und Rechtsvorschriften aktualisiert werden. Sie wird Sie nicht informieren, bis das Zertifikat abläuft. Sie kann nicht doppelt überprüfen, ob die in den Zellen eingegebenen Daten korrekt und aktuell sind. Auch wenn dies sicherlich besser ist, als sich die Ablaufdaten Ihrer Zertifikate zu merken, sind Tabellenkalkulationen doch sehr fehleranfällig und stellen ein unnötiges Risiko für die vertraulichen Informationen Ihres Unternehmens und Ihrer Kunden dar.

Ihre Zertifikate sind von großem Wert. Die Sicherheit Ihrer Anwendung oder die Sicherheit Ihrer Daten kann in den falschen Händen gefährdet sein. Manuelle digitale Prozesse und unseriöse Käufe treiben die Kosten in die Höhe und lösen Sicherheitsvorfälle aus, die zu kostspieligen oder sogar katastrophalen Ausfällen führen.

Auch auf unvorhergesehene Ereignisse (z. B. Heartbleed-Bug, beschleunigtes Auslaufen des SHA-1-Hashings), die einen schnellen Austausch von Zertifikaten erfordern, kann mit dezentralen und manuellen Verwaltungssystemen kaum reagiert werden.

Unternehmen sind nicht in der Lage, eine große Anzahl von Zertifikaten manuell zu ersetzen, um auf groß angelegte kryptografische Vorfälle, wie z. B. die Kompromittierung von Zertifizierungsstellen, zeitnah zu reagieren. Organisationen sollten proaktiv daran arbeiten, das Zertifikatsmanagement für die Registrierung, Installation, Überwachung und den Ersatz von Zertifikaten zu automatisieren, wo immer dies möglich ist, oder es sollte ernsthaft überlegt werden, ob es gerechtfertigt ist, weiterhin manuelle Methoden zu verwenden, die operative Sicherheitsrisiken verursachen können.

Mit automatisierten Verfahren lassen sich viele der Probleme der manuellen Verwaltung lösen.

Digitale Zertifikate, die traditionell zur Sicherung der Systemressourcen von Unternehmen eingesetzt werden, sind zu einem wesentlichen Sicherheitselement jeder Website geworden. Heutzutage sind Zertifikate viel zu wichtig, um ad hoc und manuell gehandhabt zu werden. Eine robuste PKI-Anwendung zur Verwaltung von Zertifikaten ist heute ein Muss für die IT. Tatsächlich sind nur wenige Geschäftsprozesse so wichtig wie eine effektive Verwaltung von Unternehmenszertifikaten.

In der Vergangenheit war es für viele Unternehmen eine Herausforderung, von manuellen auf automatisierte Methoden umzusteigen - obwohl der Übergang zur Automatisierung den Arbeitsaufwand und das Risiko erheblich verringern kann. Neue Automatisierungstools (z. B. DevOps) und Protokolle haben jedoch die Methoden und Optionen erweitert, mit denen eine automatisierte Zertifikatsverwaltung erfolgreich durchgeführt werden kann. Folglich sollten Unternehmen klare Richtlinien und Grundsätze für die Automatisierung definieren und festlegen, wann eine fortgesetzte manuelle Kontrolle aufgrund von betrieblichen oder organisatorischen Einschränkungen gerechtfertigt ist.

Vorteile der automatisierten Zertifikatsverwaltung

Zertifikate können in jeder Phase des Lebenszyklus der Anwendungsentwicklung, -prüfung und -implementierung erforderlich sein. Verzögerungen bei der Erstellung können nachfolgende Aktivitäten beeinträchtigen. Eine zentralisierte und automatisierte Zertifikatsverwaltung bietet mehrere wichtige Funktionen:

  • Ereignisgesteuerte Automatisierung: Workflow-basierte Automatisierung für mehrstufige Prozesse.
  • Document Signing Certificates: Verwaltung von Zertifikaten, die für die digitale Unterzeichnung von offiziellen Dokumenten verwendet werden.
  • Warnungen und Überwachung: bieten ständige Transparenz und Ablaufwarnungen für Zertifikatsgruppen.
  • API-basierte Integration: bietet eine nahtlose Integration mit dem Rapid7-System zur Verwaltung von Schwachstellen.
  • Self-Service-Portal: Mitarbeiter können über das Portal Zertifikatsvorgänge selbst durchführen.
  • Vollständiges Zertifikatsmanagement: zentralisierte Zertifikatsprozesse wie Erneuerung, Widerruf, Bereitstellung und mehr.

Importieren von

Jedes Zertifikat kann dann automatisch importiert und in der branchenführenden, vollständig integrierten Unternehmenslösung gesichert werden, so dass Ihr Unternehmen wertvolle, vom ursprünglichen Benutzer verschlüsselte Daten wiederherstellen kann. Der automatische Import aus einem Systemverzeichnis oder einer CSV-Datei rationalisiert die Verteilung von Client-Zertifikaten und hilft bei der Verwaltung der Zertifikate durch benutzerdefinierte Workflows.

Nachverfolgung

Die Verwaltung der gesamten Palette digitaler Zertifikate ist eine wichtige, aber auch schwierige Aufgabe. Da viele digitale Zertifikate in einem Unternehmen verteilt sein können, kann es schwierig sein, das Auslaufen von Zertifikaten manuell zu verfolgen. Die automatische Verfolgung des Ablaufs digitaler Zertifikate hilft Ihnen, Zertifikate proaktiv zu erneuern und die Wahrscheinlichkeit von Website-Ausfällen und Service-Ausfallzeiten aufgrund ungültiger digitaler Zertifikate zu verringern.

Verwaltung

Die automatisierte Zertifikatsverwaltung wurde entwickelt, um die administrativen Hürden und die Zeit für die Sicherheitsimplementierung erheblich zu reduzieren und so klare und unmittelbare Verbesserungen für Ihre Sicherheitsinfrastruktur und Kosten zu erzielen. Mit der Zertifikatsautomatisierung können Sie dem PKI-Konto Administratoren hinzufügen, die jeweils über ihre Zugriffskontrolldetails und Berechtigungen verfügen.

Überwachung

Die automatische Überwachung von Ereignisprotokollen ist ein wichtiger Bestandteil der Zertifikatsverwaltung. Viele kompromittierte Schlüssel könnten frühzeitig entdeckt werden, wenn die Opfer eine angemessene Ereignisprotokoll-Überwachung und -Warnung durchführen würden. Die Protokolle der Administratoren sollten überwacht werden, wenn Benutzer- oder Computerkonten, Sicherheitsgruppen oder Verteilergruppen erstellt, geändert oder gelöscht werden, wenn ein Benutzer- oder Computerkonto umbenannt, deaktiviert oder aktiviert wird oder wenn ein Benutzer- oder Computerkennwort geändert wird.

Rechenschaftspflicht

Die Rechenschaftspflicht ist der Schlüssel, um den Prüfern zu zeigen, dass die Zertifikate im gesamten Unternehmen gemäß den festgelegten Richtlinien des Unternehmens verwaltet werden. Die Rechenschaftspflicht für digitale Zertifikate ist wichtig, um zu überprüfen, ob die Prozesse im Zusammenhang mit der digitalen Zertifizierung überwacht werden können, um Anomalien zu erkennen. Darüber hinaus kann eine quantifizierbare Rechenschaftspflicht und Überwachung verwendet werden, um die Aktivitätsniveaus im Vergleich zum Lebenszyklus zu messen und zu melden und um mithilfe von Trends das Aktivitätsniveau innerhalb des Lebenszyklus vorherzusagen.

Wann sollte man zur automatischen Zertifikatsverwaltung wechseln?

Die einfache Antwort: so schnell wie möglich. Während kleine und mittlere Unternehmen vielleicht nur wenige Zertifikate zu verwalten haben, stehen wachsende Unternehmen vor ganz anderen Problemen. Die Sichtbarkeit ist eines der Haupthindernisse für wachsende Unternehmen. Wenn Sie nicht alle Ihre Zertifikate sehen können, haben Sie keine Möglichkeit, sie vor Ablauf zu ersetzen.

Da die Geschwindigkeit der Domänen, Anwendungen, Geräte und Zertifikatsverwendung weiter zunimmt, benötigen Sie eine bessere, skalierbare Methode, um all dies zu verwalten. Und mit der Ausweitung der digitalen Transformation auf Projekte in der Cloud, im Web und auf IoT geht es noch weiter. Daher ist eine vollständige Zertifikatserkennung der erste Schritt zu einer starken Sicherheitslage. Ein automatisiertes Tool zum Scannen von Zertifikaten identifiziert und überwacht unseriöse Zertifikate, indem es die Protokolle der Zertifikatsaktivitäten überprüft.

Die Auto-Cert-Management-Lösung schafft einen umfassenden Überblick über alle Zertifikate durch Auto-Discovery, die das gesamte Netzwerk scannt und jedes Zertifikat entdeckt. So wurde beispielsweise Keyfactor Certificate Automation getestet und hat bewiesen, dass es selbst in den dynamischsten und anspruchsvollsten PKI-Umgebungen skalierbar ist - von 500 bis zu 500M+ Zertifikaten - und das alles mit einer einzigen Abonnementlizenz.